Die Initiative zur Gründung einer Tischtennis-Sparte ging im Jahr 2000 von Sportfreund Frank Gerlach aus. Doch nur mit Unterstützung des damaligen Vereinswirtes, der die Vereinsgaststätte als Spiellokal kostenfrei zur Verfügung stellte, gelang es, die anfängliche Skepsis des Vereinsvorstandes auszuräumen. Mit 8 Sportkameraden wurde im August 2000 der Trainingsbetrieb aufgenommen. Bereits im September begann dann auch der offizielle Spielbetrieb der 3. und 4. Stadtklasse Cottbus. Allerdings musste in der ersten Saison noch viel Lehrgeld bezahlt werden. Die 1. Mannschaft erreichte Rang 9 der 3. Stadtklasse und die 2. Mannschaft Rang 7 der 4. Stadtklasse.

Die Saison 2001/02 wurde mit 3 Mannschaften begonnen, da weitere Sportfreunde Interesse an diesem Freizeitsport gefunden hatten. Für die 1. Mannschaft sprang diesmal ein 7. Platz in der 3. Stadtklasse heraus und in der Saison 2002/03 belegte sie den 8. Platz. Da die unterste 4. Stadtklasse in der Saison 2003/04 entfiel, trat der SV Eiche Branitz nun mit allen 3 Teams in der 3. Stadtklasse an und belegte den 3., 7. und 9. Platz, was für das Spitzenteam sogar den Aufstieg in die 2. Stadtklasse bedeutete, wo dieses in der Saison 2004/05 erstmalig antrat.

Mit dem Branitzer Nachwuchsspieler Philipp Gerlach verstärkt, folgte nun eine sensationelle Entwicklung mit 2 aufeinanderfolgenden Staffelmeisterschaften in der 2. und in der nächsten Saison 2005/06 in der 1. Stadtklasse und somit ein Durchmarsch in die Stadtliga, der höchsten Spielklasse im Cottbuser Stadtbereich. Trotz dreier Siege reichte es in der Saison 2006/07 nur zum 9. Platz, leider aber nicht zum Klassenerhalt. Jedoch gelang in Saison 2007/08 mit nur einer Niederlage und der souveränen Meisterschaft der sofortige Wiederaufstieg.

Der berufsbedingte Wechsel des Jüngsten Philipp Gerlach nach Hessen erforderte in der Saison 2008/09 eine personelle Verstärkung von außen, wenn man in der Stadtliga nicht chancenlos antreten wollte. Tatsächlich wurde das Ziel „Klassenerhalt“ mit drei erfahrenen Neuzugängen, allesamt in Branitz wohnhaft, dieses Mal überraschend deutlich erreicht. Trotz dreier Auftaktniederlagen fand das Team zusammen und erreichte am Saisonende als zweitbestes Rückrundenteam noch 25:11 Punkte und Platz 4 der Stadtliga. Zugleich verpasste die 2. Mannschaft als Aufsteiger in die 1. Stadtklasse mit dem 3. Platz und 21:11 Punkten denkbar knapp den erneuten Aufstieg, der ihr aber dann im kommenden Spieljahr gelang.

Die parallele Meisterschaft der Zweiten mit 25:7 Punkten in der 1. Stadtklasse und Stadtliga-Vizemeisterschaft der Ersten mit 25:11 Punkten in der Saison 2009/10 bedeuteten den bisher wohl größten Vereinserfolg, den die Dritte mit einem 7. Platz in der 3. Stadtklasse mit 16:20 Punkten abrundete. Mit der 16:1-Bilanz der Kombination Karsten Imhof/Thomas Schöne stellte die Erste auch das beste Doppel der Stadtliga.

Erstmals trat der SV Eiche Branitz daher in der Saison 2010/11 mit zwei Teams in der Stadtliga an, die am Ende auch beide erfolgreich waren: Die Erste wiederholte in gleicher Besetzung (Imhof, Schöne, Hoffmann, Lorenz) mit 23:9 Punkten die Vizemeisterschaft des Vorjahres und stellte diese Saison mit Karsten Imhof den besten Einzelspieler mit einer Bilanz von 55:3, während die Zweite (Gerlach, Burke, Borzutzky, Melcher) sich als 8. der Liga behaupten konnte. Die Dritte belegte Platz 7 der 3. Stadtklasse.

Die Ära nach Karsten Imhof, welcher vor der Saison 2011/12 seinen Wohnort berufsbedingt nach Polen wechselte und nicht gleichwertig ersetzt werden konnte, gestaltete sich schwierig. Erschwerend kam hinzu, dass die Hallenbelegung vorübergehend von Freitag auf Donnerstag wechselte, womit auch das Projekt Nachwuchsteam zu den Akten gelegt werden musste.

Bittere Konsequenz war auch der Rückzug der 2. Mannschaft in die 1. Stadtklasse, wo sie allerdings mit 29:7 Punkten in der Besetzung Torsten Melcher, Thomas Burke und Christian Borzutzky wieder einmal klarer Staffelsieger wurde. Die Erste konnte einen spannenden Abstiegskampf in der Stadtliga am Ende nicht erfolgreich beenden, wurde mit 7:25 Punkten nur 9. und stieg aus der Stadtliga ab. Die 3. Mannschaft erkämpfte mit den Neuzugängen Stephan Altmann und Roger Krisa den 4. Platz der 3. Stadtklasse mit 13:11 Punkten.

Der Stadtliga-Aufsteiger SV Branitz 2 wurde in der Saison 2012/13 mit den beiden noch aus der Ersten verbliebenen Thomas Schöne und Frank Gerlach verstärkt und trat fortan als Erste an, konnte sich aber erneut nicht in der Stadtliga halten. Erst im vorletzten Punktspiel wurde der erste und einzige Sieg eingefahren, jedoch stand zu diesem Zeitpunkt der Abstieg als Achter mit 2:26 Punkten fest. Die Zweite, die als ehemalige Dritte auf den Platz in der 1. Stadtklasse verzichtete, belegte in der 3. Stadtklasse Platz 6 mit 13:19 Punkten. Am Saisonende wechselten 3 weitere Stammspieler den Verein bzw. Wohnort.

Sollte man mit nur 7 verbliebenen Mitgliedern in der Saison 2013/14 noch einmal den Punktspielbetrieb aufnehmen oder war die Sparte nach 12 überwiegend erfolgreichen Jahren nicht mehr zu halten? Auf der Mitte 2013 anberaumten Krisensitzung rauften sich die Tischtennisspieler Thomas Schöne, Christian Borzutzky und Frank Gerlach noch einmal zu einer ersten sowie Andreas Benitz, Ronald Rocksch, Stephan Altmann und Roger Krisa zu einer zweiten Mannschaft zusammen, die durch die Neuzugänge Christoph Neumann und Andreas Jeß sowie im weiteren Saisonverlauf Thomas Steiniger ergänzt wurde. Die Erste erreichte ihr Ziel, den sofortigen Wiederaufstieg in die Stadtliga, mit nur einer Niederlage und 28:4 Punkten vor dem ungeschlagenen Vizemeister Frauendorf. Die Bilanzen aller in der Ersten eingesetzten Spieler waren durchweg positiv, allen voran Thomas Schöne, der mit 44:4 Siegen die Einzelstatistik der Staffel anführte. Die zweite Mannschaft belegte in der 3. Stadtklasse den 6. Platz mit 8:20 Punkten; bester Einzelspieler war Stephan Altmann mit einer Bilanz von 25:17 Punkten.

In der Saison 2014/15 wurde ein neues Team als zweite von insgesamt drei Mannschaften gemeldet, das sich schon in der ersten Spielserie ungeschlagen mit 32:4 Punkten als Meister der 3. und Aufsteiger in die 2. Stadtklasse behauptete. Andreas Benitz war mit 52:2 Siegen unangefochten bester Einzelspieler der Saison, aber auch Platz 3 und 4 der Einzelstatistik in der 3. Stadtklasse gingen an die Branitzer Andreas Jeß und Stephan Altmann. Die Erste tat sich als Aufsteiger in die Stadtliga wieder einmal schwer und belegte mit 7:29 Punkten den 9. Platz. In der Bilanz der letzten 4 Teams untereinander schnitten die Branitzer mit 7:5 Zählern sogar positiv ab. Jedoch konnte man im Gegensatz zur Konkurrenz keine Überraschungssiege gegen die 6 erstplatzierten Mannschaften verbuchen. Das aus dem Frauendorfer Jugendkader ausgeliehene Nachwuchsas Lukas Schöne (Gesamtbilanz 29:32) konnte sich im Saisonverlauf weiterentwickeln und schnitt in der Rückrunde (17:13) sogar besser ab, als sein Vater Thomas Schöne (Gesamtbilanz 33:27), mit dem er auch ein prima Doppel (13:5) spielte. Somit erspielte sich die Vater-Sohn-Kombination ¾ der insgesamt 100 Siege in der Stadtligasaison, die am Ende jedoch nicht für den Klassenerhalt genügten. Die 3. Mannschaft landete mit 16:20 Punkte auf Platz 6 der 3. Stadtklasse.

Ohne Supertalent Lukas Schöne, der die Herrenmannschaften des SV Frauendorf höherklassig verstärkt, und ohne Frank Gerlach, der nach 15 Jahren Zugehörigkeit pausiert, war die Devise des Absteigers in der Saison 2015/16 eigentlich nicht der sofortige Wiederaufstieg in die Stadtliga. Das Ziel der 3 Teams, die nun in allen 3 Stadtklassen vertreten sind, in ihrer Staffel gut mitzuspielen und die Klasse zu halten, wurde jedoch übererfüllt, denn alle Mannschaften gehörten zum Spitzentrio ihrer jeweiligen Liga. Die Erste schaffte als Meister den Aufstieg in die Stadtliga. Branitz konnte zwar keinen einzigen Sieg und nur ein einziges Unentschieden gegen die zwei direkten Aufstiegskonkurrenten verbuchen, spielte aber gegen die anderen sieben Mannschaften konstant siegreich. Mit nur einem Punkt Vorsprung vor Saspow 2 und Frauendorf 4 ging es über die Ziellinie, und das obwohl am Anfang dieser Saison zwei herbe personelle Abgänge zu verkraften waren und niemand von außen die Mannschaft um Thomas Schöne, Christian Borzutzky und Andreas Benitz verstärkt hatte. Doch insbesondere Andreas Benitz, der letzte Saison noch zwei Klassen tiefer spielte, mauserte sich neben Spartenleiter Thomas Schöne (41:13 Einzelsiege) zum sicheren Stammspieler (40:11), herausragend war auch das Doppel mit 15:2 Siegen, womit die Seniorenstadtmeister A.Benitz / T.Schöne zum besten Doppel der 1. Stadtklasse wurden. Sowohl die zweite Mannschaft, als auch die dritte in der 3. Stadtklasse beendeten diese TT-Saison als Tabellendritter. Doch lediglich für die Dritte genügte diese Platzierung zum Aufstieg von der 3. in die 2. Stadtklasse. Das Nachwuchsteam konnte in seiner ersten und letzten Saison bereits ein Unentschieden und einen Sieg erreichen.

Die Saison 2016/17 begann für die TT-Sparte des SV Eiche Branitz im September mit der Ausrichtung seines ersten Tischtennis-Turniers in Zusammenarbeit mit dem Fischer Autohaus in deren Cottbuser Verkaufsräumen. Kaum hatte die Saison 2016/17 begonnen, erstmalig mit 5 gemeldeten Teams, inclusive einer Nachwuchsmannschaft, war die erste Krisensitzung nötig. Anlass war die Hallenbelegung im Kahrener Bürgerzentrum; wo uns zwar ein dritter Trainingstag am Mittwochabend gewährt wurde, aber andere Termine wurden uns zugunsten anderer Kahrener Nutzer streitig gemacht. Wegen der Terminüberschneidungen mit dem Nachwuchstraining konnte dieses seitdem nur noch unregelmäßig stattfinden. Die Meldung für den Punktspielbetrieb musste zurückgezogen werden.

Für die Punktspiel-Saison bei den Erwachsenen ließ sich resümieren, dass deren Saisonziele erreicht wurden. Die in der 3.Stadtklasse neu gemeldete 4.Mannschaft präsentierte sich nicht als Kanonenfutter, sondern hatte es bis zum letzten Spieltag selbst in der Hand, die rote Laterne weiterzureichen. Mit 5:27 Punkten wurde das Team Tabellen-Neunter. Die 2. und 3. Mannschaft hatten mit dem Abstieg aus der 2.Stadtklasse nichts zu tun und wurden 6. und 7. mit 13:19 und 12:20 Punkten. Bester Einzelspieler der gerade aufgestiegenen Dritten war Ronald Rocksch mit einer Bilanz von 26:10. Axel Kudasch war mit einer Bilanz von 36:12 bester Spieler der Zweiten und belegte Platz 4 der Top-Bilanzen in derselben Klasse. Sein Team­kamerad Andreas Jeß punktete mit 25:17 ebenfalls gut.

Beeindruckend war nach 2 Niederlagen zum Saisonbeginn die Aufholjagd der Ersten als Stadtligaaufsteiger mit einer Serie von 7 Siegen in Folge vom Tabellenende auf Platz 2 der Halbzeittabelle. Auch wenn die Rückrunde aufgrund personeller Ausfälle nicht mehr ganz so erfolgreich lief, belegt man mit einem Punkteverhältnis von 21:15 noch einen hervorragenden Platz 4 der Stadtliga. Positive Bilanzen erzielten Nico Bernebee-Say mit 48:12 und Andreas Benitz mit 41:23 Einzelsiegen, womit die beiden Platz 4 und 12 der Top-Bilanzen erreichten.

Die Saison 2017/18 war geprägt von der Einführung des neuen Q-TTR-Wertungssystems, das die Aufstellungen der Mannschaften entscheidend mitbestimmen sollte, außerdem wurden die Punktspiele der Stadtliga erstmals im Werner-Scheffler-Spielsystem ausgetragen und die ersten Teams wechselten vom altvertrauten Zelluloid auf Plastikbälle, nicht aber der SV Eiche Branitz. Die 1. und 2. Mannschaft wurde in der Hinserie infolge der Q-TTR-Ranglistenpunke kräftig durchmischt und in der Rückserie wieder zurücksortiert, was sich jedoch am Ende der Saison in zweierlei Hinsicht nicht als Nachteil erwies.

Die 1.Mannschaft des SV Eiche Branitz stand in der Stadtliga bereits vor dem letzten Spieltag als uneinholbarer Vizemeister (26:10 Punkte am Saisonende) fest, was erstaunlich war, weil das Team um Mannschaftsleiter Andreas Benitz zur Winterpause mit 9:9 Punkten nur einen Mittelfeldplatz belegte und der ausgeglichenen Konkurrenz wegen nicht einmal vor dem Abstieg sicher war. Unser Spitzenspieler Nico Bernebee-Say steigerte sich in der Rückrunde dermaßen, dass er in Einzel und Doppel ungeschlagen blieb (21:0 und 7:0 !!!). Die beiden aus der zwei Klassen tiefer um die Meisterschaft kämpfenden Zweiten hochgerückten Thomas Schöne (insgesamt 17:7) und Christian Borzutzky erzielten Rückrunden-Bilanzen von 12:6 bzw. 6:12. Andreas Benitz erreichte insgesamt 36:12 Einzelsiege, während Nico-Bernebee-Say sogar 39:9 Einzelsiege errang. Der Erfolgsgarant über die ganze Saison waren allerdings die Doppel und das in verschiedenen Kombinationen. Andreas Benitz platzierte sich sowohl mit seinem ersten Doppelpartner Ronald Rocksch (5:1), als auch mit seinem zweiten Christian Borzutzky (4:2) unter den Top 10 der Stadtliga-Doppel. Nico Bernebee-Say holte zuerst mit Axel Kudasch 4:5 Doppelpunkte und danach mit Thomas Schöne 6:0. Letzterer brachte das Kunststück fertig und blieb die gesamte Saison (14:0) in 2 Spielklassen mit 6 verschiedenen Doppelpartnern ungeschlagen. Die Umstellung der Teams nach Wertungszahlen erzeugte ein überraschend trotziges Wir-Gefühl, das Mannschafts-übergreifend die ganze Sparte erfüllte.

Die Zweite schaffte mit wechselnder Besetzung die Meisterschaft der 2. Stadtklasse und den Aufstieg mit 28:4 Punkten. Andreas Jeß (26:12), Axel Kudasch (17:6) und Ronald Rocksch (15:8) vollendeten mit einem Sieg im vorletzten Saisonspiel gegen den Vizemeister bereits vorzeitig, was das Team in der Aufstellung der Hinrunde, aus welcher lediglich Andreas Jeß verblieb, mit der Herbstmeisterschaft vorbereitete. Die der Wertungspunkte wegen in die Erste aufgerückten Thomas Schöne (19:2) und Christian Borzutzky (17:4) wurden in einen seltenen Glückstaumel versetzt: Sie wurden in einer Saison Aufsteiger und Meister mit der Zweiten UND Vizemeister mit der Ersten!

Die 3. Mannschaft erreichte mit 7:25 Punkten Platz 8 der 2. Stadtklasse und erreichte damit ihr Saisonziel, den Klassenerhalt. Dabei musste der Q-TTR-Werte wegen Roger Krisa gegen Thomas Grunwald getauscht werden, was aber kaum praktische Auswirkung hatte, da Roger meistens Ersatzmann spielte. Die Vierte belegte ebenfalls Platz 8 der 3. Stadtklasse mit 11:25 Punkten und hielt damit bis zum Saisonende den Anschluss an das Tabellenmittel­feld. Das Haar in der Suppe war wieder einmal die Nachwuchsarbeit, die sich der unregelmäßigen Hallenzeiten wegen schwierig gestaltete. An Punktspielbetrieb war mit den 4 sporadisch zum Training erscheinenden Kindern zwischen 10 und 14 Jahren nicht zu denken. Tim Schimke spielte als Jugendlicher bereits erfolgreich in unserer Vierten mit und senkte den Altersschnitt, der bei den Erwachsenenteams bei 48 Jahren lag, beträchtlich.

Damit ging eine erfolgreiche Saison für Eiche Branitz zu Ende, in der es eine Meisterschaft, eine Vizemeisterschaft und zwei Klassenerhalte als Tabellenachter zu feiern gab. Dennoch gab es zum Saisonabschluss eine kontroverse Diskussion um die Zukunft der Sparte, welche unter den bestehenden Hallennutzungsbedingungen im Bürgerzentrum Kahren nicht gesichert schien. Mit knapper Mehrheit entschieden sich die Aktiven, weiterhin dem SV Eiche Branitz in kompletter Besetzung die Treue zu halten. Die Erwartungen an die Verantwortlichen, für bessere Spielbedingungen zu sorgen, sind jedoch nur schwer zu erfüllen. Zurzeit existiert eine Übergangslösung mit dem Ballsaal der Branitzer Vereinsgaststätte als zweitem Spielort für zwei der Teams, um dem Mehrheitsbeschluss des Fachausschusses Tischtennis im Juni 2018 gerecht werden, den Punktspielbeginn zwischen 18 und 20 Uhr einzuhalten. Verbesserungen der Situation sind erwünscht, jedoch unter den gegebenen Umständen nur schwer umzusetzen.